Sonntag, 20. April 2014

Wie es tatsächlich ist

 Noch keine Spur von dem komfortablen Wohlfühlambiente, statt dessen hat der Rückbau im Dachgeschoss seinen Höhepunkt erreicht. Alle nachträglichen Einbauten sind raus. Für eine sinnvolle Innendämmung mussten die ganzen Dachschrägen ebenfalls herausgenommen werden.
Eigenleistung ist das Zauberwort, um die Renovierungskosten zu reduzieren.Deshalb waren wir die ganzen letzten Wochenenden damit beschäftigt, alte Heraklitplatten herauszuhauen, staubende Stein- und Glaswolle zu entsorgen und bröckelnden Putz zu entfernen.

 Wir haben es als sportliche Herausforderung genommen, hoffen aber trotzdem, dass die übelsten Arbeiten überstanden sind, zumindest im Dachgeschoss (zwei weitere Geschosse warten ja noch). Vor Überraschungen ist man natürlich trotzdem nicht sicher, bei so einem betagten Gemäuer:
Leider stellte sich heraus, dass die Pappdocken, mit denen die Dachpfannen versehen sind, alle verrutscht sind und jetzt muss das erstmal repariert werden, damit keine Nässe herein kann, bevor die Dachschrägen wieder aufgebaut werden können.


Wie es sein könnte

Hier stelle ich noch ein paar Beiträge von Studierenden der FH Detmold vor:
Eileen Bangel

Eileen Bangel

Alena Bodmer

Alina Heppelmann

Anja Hoff


Lydia Kotzian

Annika Pünt

Le Anh Tran