Freitag, 26. Oktober 2018

Workshop: Nutzungskonzept und Kooperationen


Einen Workshop in eigener Sache planen wir für den 22.11.2018. Hier sollen die Chancen und Perspektiven des Wasserschlosses als Kulturstandort einmal intensiv mit Akteuren der verschiedenen Netzwerke diskutiert werden. Gern möchten wir regional und überregional agierende Vertreter der Instituionen und Kulturschaffende zusammenbringen, um ganz unvoreingenommen auszuloten, wie sich das Wasserschloss für die Zukunft aufstellen sollte. Wir freuen uns darauf, dieses Projekt mit Vertretern der REGIONALE 2022 und CREATIVE.NRW weiterzuentwickeln!   


-          Diskussion der Idee, einen Ort für modellhafte experimentelle Kulturprojekte zu schaffen, die sich speziell ländlich/kleinstädtischem Umfeld widmen. Welche Erfahrungen gibt es? Wie kann ein solcher Ort nutzbar gemacht/verstetigt/kommuniziert werden?

-      Gibt es Interesse an Kooperationen und wie können diese gestaltet werden (z.B. eher projektbezogen, eher konzeptuell, eher organisatorisch)

-          Wie könnte die Kooperation in einem gemeinsamen Regionale-Projekt aussehen?

-         Gibt es Interesse an einer räumlichen Nutzung, z. B. für zeitweilige Aufenthalte, Workshops, Veranstaltungen etc. Wie könnte die räumliche Gestaltung aussehen?



Ablauf:

-           14.00 Ankunft

-           Vorstellung der Ausgangslage

-           Diskussionsrunde

-           16.30 Zusammenfassung der Ergebnisse

Kontakt: sigrunbrunsiek@gmail.com


Woll-Workshop

Am 17. November probieren wir aus, was man alles aus Wolle machen kann. Jenny Mattern aus Lippstadt, die sich super auskennt, wunderschöne Dinge anfertigt und schon zahlreiche Workshops beim BUND und anderswo gegeben hat, wird uns zeigen, wie es geht. Wir können spinnen, filzen und eigene Projekte entwickeln. Wolle ist vorhanden, aber es darf auch gern Material und Werkzeug mitgebracht werden, eigene Ideen sowieso. Der Workshop soll von 15-18 Uhr gehen und man muss sich anmelden, weil nicht mehr als 10 Leute teilnehmen können. Wir würden je nach Materialverbrauch einen Unkostenbeitrag von ca. 10-20 Euro einsammeln. Wenn ihr mitmachen wollt, meldet euch gern per mail bei mir an: sigrunbrunsiek@gmail.com

Dienstag, 2. Oktober 2018

Ausflug zur Utopiastadt

Am 25.10.2018 fahren wir im Rahmen der Netzwerktreffen aller Creative-Spaces-Preisträger nach Wuppertal. Dort lernen wir "Utopiastadt" kennen, den ehemaligen Mirker Bahnhof, der jetzt zu einem "andauernden Kultur- und Gesellschaftskongress mit Ambitionen und Wirkung" wurde.
Foto (c) Sven Pacher

Wer Näheres über Utopiastadt wissen möchte, erfährt es hier . Das Programm am 25.10 gibt es hier.
Also: Um 16.00 Uhr geht es los. Wir fahren ab Reelkirchen mit einem Bulli hin, der ist zwar schon voll, aber wer mit möchte, kann entweder sich selbst anmelden und um 16.00 Uhr in Wuppertal dazukommen oder sich kurz bei mir melden, dann würde ich versuchen, eine weitere Fahrgemeinschaft zu organisieren.

Montag, 3. September 2018

TAG DES OFFENEN DENKMALS

Am Sonntag, den 9. September beteiligen wir uns am Tag des offenen Denkmals. Interessierte sind eingeladen, gern vorbei zu kommen, sich unsere neue Baustelle anzusehen, aber vielleicht auch die Fortschritte, die wir in letzter Zeit gemacht haben. Um 12 Uhr und um 15 Uhr gibt es eine Führung, für Kaffee und Kuchen werden wir auch sorgen. Vielleicht bis Sonntag!


Sonntag, 19. August 2018

"Lasst es doch einfach so"



Jetzt geht es mit den Restaurierungs-Arbeiten weiter! Die vorgehängten Heraklit-Platten sind von der Fassade abgenommen worden. Jetzt kann man die Fachwerk-Konstruktion sehen, an der leider  schon wieder ganz schön der Zahn der Zeit genagt hat... und bestimmt auch der ein oder andere Wurm. Da gibt es eine Menge Arbeit und die Nerven werden auch nicht geschont.  Na ja, abgesehen davon sieht es wirklich schön aus! Viele fragen, ob wir es nicht so lassen können. Aber Hauptsache ist, wir werden bis zum Winter fertig!


Samstag, 28. Juli 2018

Programm Creative NRW- Roadshow: "Unique - Einzigartigkeit als Währung der Zukunft"


Am 2. August 2018 findet unser Treffen statt, ab 17.00 Uhr beginnt der öffentliche Teil!

12.00 Uhr
Treffen in Blomberg, Besuch des Projektes „Freiraum-Leerstand“ des Vereins Wasserschloss Reelkirchen e.V., Besichtigung der verschiedenen Locations. Anschließend Weiterfahrt nach Reelkirchen.

Zum Projekt FREIRAUM LEERSTAND -  Zwei Wochen lang künstlerische Ideen für leerstehende Immobilien in Blomberg

Leerstehende Ladenlokale prägen als Folge eines umfassenden Strukturwandels mittlerweile überregional das Bild fast jeder Klein- und Mittelstadt. Das Projekt FREIRAUM-LEERSTAND möchte hier einen neuartigen Ansatz bieten, wenn auch nur auf Zeit: Die verwaisten Immobilien sollen einmal nicht als Problem, sondern als Chance begriffen werden, um hier etwas Neues zu wagen. Während die Fußgängerzonen der größeren Städte immer gleichförmiger werden, soll hier Platz für einzigartige Experimente geschaffen werden. Diese temporären Nutzungen werden sicher nicht den Erwartungen an ein erfolgreiches Geschäftsmodell entsprechen, dafür aber verrückt, innovativ und überraschend sein und vielleicht entwickelt sich dadurch sogar mehr oder jedenfalls Anderes, als mit traditionellen Marketinginstrumenten.
Die Idee zu diesem mit Mitteln der Regionalen Kulturpolitik geförderten Projekt entwickelte der Verein Wasserschloss Reelkirchen e.V. aufgrund des durchweg positiven Feedbacks zu dem vor einigen Jahren ebenfalls vom Verein durchgeführten Projekt „Hin und Weg – Künstler im mobilen Einsatz“. Damals hatte die Flensburger Künstlerin Christiane Limper einen Laden in Blomberg eröffnet, in dem eigene Fehlkäufe gegen die Fehlkäufe von Anderen getauscht werden konnten. Jetzt geht es darum, in einem Zeitraum vom 26. Juli bis zum 6. August einmal zu erproben, was passiert, wenn gleich mehrere künstlerische Geschäftsideen zur gleichen Zeit stattfinden. Es wird eine künstlerische Visionssuche geben, nachhaltige Mode und einen Laden für Recycling-Design und vielleicht noch mehr.


13.00 Uhr
Imbiss in Blomberg: Fingerfood Ristorante Pizzeria Apollo, Pideritplatz 2, 32825 Blomberg

14.00 Uhr
Hidden Spaces: Rundgang durch Reelkirchen, 1000jährige Linde, 100jährige Kneipe, 350jähriges Wasserschloss

Bei diesem Programmpunkt geht es darum ein Gefühl dafür zu bekommen, in welchem Kontext sich das Schloss-Projekt bewegt. Reelkirchen ist ein Dorf mit ca. 700 Einwohnern rund 8 km südwestlich von Blomberg. Im Schatten der romanischen Kirche von Reelkirchen steht eine 1000-jährige Linde, die ein Naturdenkmal darstellt. Der Baumveteran mit einem Stammesumfang von rund 6 m steht im Kirchhof und wurde vor einigen Jahren mit Stützen und Drahtseilen gesichert. Ebenfalls sehr alt ist die einzige Gaststätte im Ort, die seit den 1960er Jahren unverändert geblieben ist und aufgrund ihrer Einzigartigkeit mittlerweile Kultstatus genießt.
 
15.00 Uhr
              Workshop: Einzigartigkeit als Währung der Zukunft
Impuls: Prof. Eva Filter (Hochschule OWL, FB Architektur und Innenarchitektur), Was braucht ein kreativer Raum?
Impuls: Fabian Seibert (Designmetropole Aachen): Gemeinschaft und Sichtbarkeit aufbauen mit Guerilla-Aktionen und -marketing. 
Fragestellungen an die Teilnehmer (in AGs zu bearbeiten):
- Einzigartigkeit braucht Raum: Ideen zur Nutzung des Wasserschlosses als Kreativraum
            - Einzigartigkeit braucht Austausch: Ideen zur Anbindung an überregionale Kreativquartiere
            - Einzigartigkeit braucht Wahrnehmung: Kommunikationsstrategien für ländliche Standorte

17.00 Uhr: Beginn öffentlicher Teil
           - Anna Korsun: The Times of the Owls flight (2015, electroacoustic music, Außenraum)
- Sergey Kishmatov: Stuhl Quartett (video music, 2018, Veranstaltungsraum)
- ca. 18.00 Uhr: Grußwort des Blomberger Bürgermeisters Klaus Geise.
- Prof. Eva Filter: Zusammenfassung der Ergebnisse der heutigen Tagung
-Anna Korsum: moshi moshi  (for 9 performers with smartphones, 2018, Innenraum)
-Sergey Kishmatov: Reconstruction of “The Symphony of Industrial Horns” by Arsenij Avraamov (2009, Außenraum)

Zu den Künstlern:
Anna Korsun
Ein Schwerpunkt in der kompositorischen Arbeit von Anna Korsun (*1986, Donezk) liegt in der Untersuchung akustischer Instrumente, sowie des menschlichen Stimmorgans. Diese werden zu elektroakustischen und performativen Werken umgesetzt. Ihre Arbeit ist an der Schnittstelle von Komposition, Theater, Choreographie, und Videokunst angesiedelt.

Sergey Khismatov
Der Komponist Sergey Khismatov wurde 1983 auf der Nordhalbkugel des Planeten Erde geboren, wo er momentan lebt und arbeitet. Die Videomusik „Stuhl Quartett“ wurde im April 2018 geschrieben und im Künstlerdorf Schöppingen uraufgeführt.

19.00 Uhr
                - Ausklang: Einzigartiges Party- und Grillvergnügen am Wasserschloss


Um Anmeldung wird gebeten. Die Veranstaltung ist ab 17.00 Uhr für die Allgemeinheit geöffnet. Informationen dazu gibt es im Anmeldeprozess.