Sonntag, 4. Januar 2015

Dem Wasser

"Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wasser", dieser selbst wasserbewegte Schriftzug spiegelte sich in der Sylvesternacht im Wasser der Gräfte und reflektierte auf der Mauer des Torgebäudes. Diese Metapher und die Zeichnung um die Toreinfahrt herum waren erste Vorboten davon, wie die Lichtzeichnerin das Schloss für eine Nacht verzaubert hat. Auf der Fassade des Hauptgebäudes entstand eine Live-Zeichnung, die bis zum Dach heraufreichte. Die Lichtspuren stellten einen Herrn dar, dem vom Bauern seine Abgabe überreicht wurde, ein passendes Motiv, denn vermutlich war es ja unter anderem dieser "Zehnte", der die Errichtung des Herrenhauses vor fast 300 Jahren ermöglichte, während die Gräfteninsel seinerzeit für die Zehntscheune angelegt worden war.

Für alle, die mehr über die Lichtzeichnerin wissen möchten: http://www.nikoladicke.de





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen